Hundetricks

Auf mehrfachen Wunsch hin haben wir uns nun entschieden euch eine kleine "Anleitung" zum Einüben verschiedener Hundetricks zur Verfügung zu stellen. Wir werden diese Seite immer weiter ausbauen. Falls ihr aber Interesse an einem bestimmten Trick habt kontaktiert uns doch einfach. =) Ein paar Sätze möchte ich aber noch los werden bevor ihr mit dem Training anfangt, denn es gibt einige Dinge, die man beachten sollte um ein Training erfolgreich zu beenden:

1. Trainiere nur mit deinem Hund, wenn er es auch möchte!! Mit Zwang macht man sich vieles kaputt und der Hund lernt dann eh nichts.

2. Am besten powerst du deinen Hund vorher aus. Er hat dann den Kopf frei und kann sich besser konzentrieren.

3. IMMER belohnen. Am besten mit ganz kleinen Leckerchen und einer zuckersüßen Stimme. Den Hund niemals bestrafen. Das Training soll ihm schließlich Spaß machen.

4. Geduld und gute Laune sind ein Muss!!!

5. Rede mit einer ruhigen und sanften Stimme mit deinem Hund. (Ganz ehrlich, er hört es 5 Zimmer weiter wenn du die Leckerchendose öffnest...;) )

6. Falls die Konzentration deines Hundes nachlässt, beendet das Training lieber vorzeitig als ihn zu überfordern.

7. Die Übungen gaaanz oft wiederholen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. ;)

 

So, ich denke das Wesentliche wäre damit gesagt. Also auf die Plätze, Fertig, LOOOOOOS! =)

 

P.s.: So kann das Ganze dann aussehen, wenn ihr schon einige Tricks beherrscht: http://www.youtube.com/watch?v=_qCwdb3XWck

Anmerkung: Ich bin kein professioneller Hundetrainer!!! Dies sind nur die Erfahrungen, die ich mit meinen Hunden mache. Da jeder Hund aber anders tickt gibt es nun mal kein Patentrezept ;) Genauso kann ich Fragen wie "Warum hat mein Hund Angst an der Leine?" nicht beantworten. Sucht euch für diese Themen bitte professionelle Hilfe, danke! =)

1. Sitz : Das Erste was so ziemlich jeder Hund lernt ist "Sitz".
Hierfür haltet ihr eurem Hund ein Leckerchen über die Nase, natürlich so, dass er es nicht direkt zu fassen bekommt. ImOptimalfall setzt er sich dann direkt hin. Falls nicht könnt ihr mit eurer 2. Hand seinen Hintern leicht runter drücken. Sobald er sitzt führt ihr das gewünschte Kommando ein. Da es mir wichtig war auchein Sichtzeichen einzuführen (bei mir ist es der ausgestreckte Zeigefinger) wird dies nach ein paar Wiederholung mit der 2. Hand gezeigt.

 

2.Platz: Für das Kommando "Platz" lasst ihr euren Hund am besten zuerst sitzen. Dann führt ihr ein Leckerchen an seiner Schnauze vorbei auf den Boden zwischen seine Vorderbeine. Der Hund legt sich dann meist automatisch hin. Sobald er liegt direkt belohnen. Da ich hier das Sichtzeichen einer flachen Hand (Handunterseite nach unten) verwende, klemme ich das Leckerchen auch von Anfang an mit meinem Daumen an meine Handunterseite. So wird das Sichtzeichen direkt miteingeführt. Diese Übung fällt einigen Hunden am Anfang sehr schwer, also nicht verzweifeln ;)

 

3.Pfötchen: Auch für das Kommando "Gib Pfötchen" lasst ihr eurenHund zuerst sitzen. Dann nehmt ihr einfach ganz sanft die gewünschte Pfote und sagt "Gib Pfötchen". Dies wiederholt ihr einige Male. Dann tippt ihr den Hund nur noch am Beinchen an und sagt euer Kommando. Wenn er dann das Pfötchen schon in die Luft streckt nehmt ihr es, ansonsten wiederholt ihr es nochmal in dem ihr das Pfötchen selber nehmt. Irgendwann wird das Antippen dann auch nicht mehr notwendig sein und euer Hund gibt euch ganz brav seine Pfote.

 

4.Pfötchen abwechselnd: Wenn euer Hund euch zuverlässig die eine Pfote reicht, übt ihr das selbe noch einmal mit der anderen und gebt ihr auch einen anderen Namen. Bei mir heißt das ganz kreativ "Andere". Wenn euer Hund euch die Pfote auch gibt, könnt ihr immer zwischen "Pfötchen" und "Andere" wechseln.

 

5.Rolle: Bei dieser Übung müsst ihr euch zu eurem Hund auf den Boden hocken. Lasst ihn vor euch "Platz" machen. Dann führt ihr ein Leckerchen im Halbkreis um seinen Kopf herum, so dass er sich danach recken muss. Er wird automatisch versuchen sich zu drehen.Schafft er dies noch nicht ganz von selbst helft ihm mit der 2. Hand den nötigen Schwung zu bekommen, aber bitte vorsichtig. Während der Drehung führt ihr das Kommando "Rolle" ein. Mein Sichtzeichen hierfür ist die Halbkreisbewegung meines Zeigefingers.

 

6.Peng!: Dies haben meine Hunde recht schnell gelernt, da es ihnen nichts ausmacht auf der Seite zu liegen. Wenn dies bei eurem Hund nicht der Fall ist, müsst ihr ihm erst das auf der Seite liegen schmackhaft machen, indem ihr es in jeder Situation belohnt. Für die Übung an sich lasst ihr euren Hund vor euch "Platz" machen. Dann dreht ihr ihn langsam auf die Seite. Nun Clickern und Belohnen. Ihr wiederholt ein paar mal den Übergang vom Platz ins auf der Seite liegen. Dann sagt ihr immer "Peng" wenn euer Hund auf der Seite liegt. Immer wiederholen bis euer Hund sich von selbst auf die Seite dreht. Dann versucht ihr es mit ihm aus dem Sitz zu machen. Lustig sieht es auch aus, wenn euer Hund Männchen auf das Kommando "Hände hoch" lernt und ihr ihn aus dem Männchen "erschießen" könnt.

 

7.Tanz!: Haltet eurem Hund ein Leckerchen über die Nase, sodass er sich auf den Hinterbeinen hochstellt. Sobald er oben ist dreht ihr das Leckerchen im Kreis um seinen Kopf. Der Hund dreht sich dann mit. Übt das so lange, bis ihr einfach nur noch euren Finger in der Luft drehen müsst.

 

8.Würfeln: BItte übt das nur, wenn euer Hund IMMER zuverlässig aus gibt!!! Haltet eurem Hund einen Würfel hin, sodass er ihn nimmt. Dann sagt ihr aus. Er soll zuerst lernen ihn einfach nur aufzunehmen und dann wieder auszuspucken. Dann haltet ihr das Leckerchen ein Stück höher so dass der Hund den Kopf ein wenig anhebt und den Würfel in einem hohen Bogen ausspucken kann.

 

9.einen Gegenstand im Maul tragen: Haltet eurem Hund einen Gegenstand hin und sagt ihm "Nimm". Sobald er nimmt belohnen. Dann benennt ihr den Gegenstand wie z.B. Knochen, so könnt ihr später besser unterscheiden, welchen Gegenstand euer Hund tragen soll. Wenn euer Hund einen Gegenstand zuverlässig aus eurer Hand nimmt, legt ihr ihn auf den Boden und sagt "Nimm + Name des Gegenstands". Jedes Mal wenn er etwas in sein Maul nimmt, wartet ihr einen Moment länger bis ihr ihn belohnt. So lernt er die Gegenstände so lange im Maul zu halten wie ihr das möchtet. Auf diese Art könnt ihr euren Hund auch losschicken um euch bestimmte Gegenstände zu holen.

 

10.Krabbeln: Bei einem großen Hund benötigt ihr einen Hocker, niedrigen Tisch oder ähnliches. Bei einem kleinen Hund setzt ihr euch auf den Boden und streckt eure Beine soweit aus, dass er noch so eben drunter herkommt. DAnn lockt ihr die Hunde drunter her. Wenn das flüssig läuft und die Hunde nirgends mehr anstoßen nehmt ihr einen höheren Gegenstand bzw. stellt eure Beine so, dass die Hunde mehr Platz haben. Übt so lange, bis die Hunde nichts mehr über sich brauchen.

 

11.Winken: Euer Hund sitzt hierfür wieder vor euch. Ihr lasst ihn wie gewohnt Pfötchen geben, allerdings zieht ihr eure Hand immer ein Stückchen weiter weg, so dass er irgendwann mit seiner Pfote in der Luft rumwedelt. Hierfür sofort loben und das Wort "Winken" sagen. Zu  Beginn könnt ihr ihm immer eure Hand zeigen als wenn er Pfötchen geben sollte. Mit etwas Übung könnt ihr das Sichtzeichen dann auch in ein Winken umwandeln

 

12.Zudecken: Dies ist so ziemlich der beliebteste Hundetrick und gar nicht so schwer zu erlernen. Zuerst lasst ihr euren Hund auf einer kleinen Decke, Handtuch oder ähnlichem "Platz" machen (möglichst weit am Rand). Dann haltet ihm die Ecke (welche sich vor ihm befindet) vor die Nase und sagt "Nimm". Solange wiederholen bis ihr nur noch "Nimm" sagen müsst. Dann fügt ihr die "Rolle" hinzu. Während er die Ecke im Maul hat sagt ihr "Rolle" und schon dreht sich euer Hund in das Tuch ein und er kann sich zudecken =)

 

 13.in den Arm springen: ich habe diesen Trick folgender Maßen geübt: Meine Hunde springen auf das Wort „ Hopp!“ auf meinen Schoß. Das hilft natürlich schon ungemein. Ansonsten versucht ihr euren Hund mit einem Leckerchen auf euren Schoß zu locken und übt erst einmal Hopp. Danach habe ich den Stuhl weggelassen und mich hingehockt. Immer wieder den Hund auf die Beine springen lassen und dabei von Mal zu Mal mit der Haltung aufrechter werden, bis der Hund eben einfach direkt in die Arme springt.

 

14.Gib Laut! / Bellen: Meinen Hunden habe ich es auf etwas gemeine Art beigebracht. Ich habe mit ihnen ein wenig apportiert.. Sobald sie drauf gewartet haben dass ich wieder werfe, habe ich das Spielzeug aber nur hingehalten, in der Hoffnung, dass die bellend betteln. Dies hat auch funktioniert. Das wurde geclickert und belohnt. Ein paar mal hinter einander und ich habe "Gib Laut" hinzugefügt und das Spielzeug weggelassen und ein Sichtzeichen eingeführt.

 

15.Teppich mit der Nase ausrollen: Fangt am besten mit einem Teppich an, der sich fast von selber ausrollt und der noch klein ist, sodass nicht viel ausgerollt werden muss. Dann legt ihr ein Leckerchen rein, achtet darauf dass euer Hund dies sieht. Dann dreht ihr den Teppich so, dass euer Hund ihn durch anstupsen mit der Nase oder Pfote ausrollen kann um an das Leckerchen zu kommen.

 

16.Knutschen / Küsschen geben

 

17.Turn + Twist: führe den Hund im Kreis rechts rum und Turn sagen, dies ganz oft wiederholen bis er weiß was ihr meint. Genauso mit der anderen Seite verfahren.

 

18.Slalom durch die Beine: Stellt einen Fuß vor den anderen und führt den Hund mit dem Leckerchen durch den Beinen durch. Bei mir heißt es „durch“. Führt den Hund außen neben den Fuß, damit er direkt lernt außen um euer Bein zu gehen. Dann geht ihr einen Schritt nach vorne und führt den Hund nun auf die andere Seite durch. Auch hier wieder nach außen neben euren Fuß. Ganz oft wiederholen, bis der Hund auf das Wort „Durch“ sofort weiß was zu tun ist. Umso öfter ihr das macht umso weniger müsste ihr sagen.

 

19.Hatschi / Taschentuch bringen: Hierfür muss euer Hund „Nimm“ können. Ich habe ihn dann erstmal an das Taschentuch mit dem Wort „Nimm“ gewöhnt und es dann nach einiger Zeit in „Hatschi“ umgewandelt. Sobald er es auf „Hatschi“ nimmt, legt ihr das Taschentuch auf euren Schoß. Wenn er es nun dort auch problemlos nimmt, könnt ihr es mit einer kleinen Ecke in die Hosentasche stecken. Nun reagiert euer Hund evtl verwundert, da es nun nicht mehr so leicht zu ziehen ist. Steckt es von mal zu mal tiefer in die Tasche.

 

20.Auf die Schulter springen: Am besten übt ihr diesen Trick zu zweit. Einer hockt sich auf den Boden und der Hund wird mit „Hopp“ erstmal auf den Rücken gelockt. Sobald er keine Unsicherheiten mehr zeigt könnt ihr euch ein wenig mehr aufrichten. Aber macht dies bitte nur wenn euer Hund einen guten Gleichgewichtssinn hat. Stürze können nicht nur zu Verletzungen, sondern auch zu einem Vertrauensverlust führen.

 

21.Männchen:Zuerst lasst ihr euren Hund vor euch sitzen. Dann haltet ihr ihm ein Leckerchen über die Nase, so dass er hoch geht. Sollte euer Hund sehr hibbelig sein, haltet ihr ihn sanft am Hintern unten. Bietet eure Hand oder euren Arm zu Stabilisierung an. Irgendwann schafft er es von selbst sein Gleichgewicht zu halten. Danach müsst ihr nur noch die Dauer verlängern, die er die Position halten soll. Als Tipp: Hunde die Probleme mit dem Gleichgewicht haben, sollten diesen Trick vor einer Wand üben, damit sie nicht nach hinten umkippen.

 

22.Aufräumen: Ich habe mit einem Spielzeug angefangen, dass mein Hund auch ohne Probleme sofort ausgibt. Wir haben angefangen dies zu üben, indem ich ihm sein Spielzeug mit „Nimm“ gegeben habe. Zwischen uns stand eine Kiste. Über dieser habe ich ihm dann „Aus“ gesagt. Nacht etlichen Wiederholungen, habe ich die Kiste ein wenig weggestellt. Nun wieder „Nimm“, aber diesmal mit dem Hund zusammen zur Kiste gehen und über der Kiste „Aus“ sagen. Ganz oft wiederholen und dann die Distanz der Kiste erweitern, sobald der Hund automatisch zur Kiste geht, ohne dass ihr mitgehen müsst. Irgendwann könnt ihr dann auch verschiedenes Spielzeug aufräumen lassen.

 

23.Verbeugung / Diener: Euer Hund muss hierfür stehen. Ihr haltet euren Arm unter seinen Bauch und lasst ihn „Platz“ machen. Sobald die Vorderbeine auf dem Boden liegen sagt ihr „Diener“. Dies mehrfach wiederholen und den Hund immer weniger unter dem Bauch stützen.

 

24.Schämen: Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich hatte Glück, da sich mein Hund an der Nase kratzt wenn ich ihn anpuste. Das Kratzen kann man aber auch herbeiführen durch zum Beispiel ein Haargummi, welches ihr um die Nase macht. Dann wie immer wiederholen und ein Wort einführen.

 

25.Rückwärts gehen: Rückwärtsgehen haben wir mit dem Clicker gelernt. Ich habe mich vor meinen Hund gestellt und mit ihm entgegen gegangen, sobald er auch nur ein wenig nach hinten gezuckt hat, habe ich geklickert. Jede kleinste Bewegung nach hinten wurde belohnt, bis es irgendwann ganz Schritte wurden.

 

26.auf 2 Beinen laufen: Haltet ein Spielzeug oder Leckerchen über die Nase des Hundes und ärgert ihn so lange bis er sich auf die Hinterbeine stellt. Belohnen und Clickern. Wiederholen und zum Beispiel das Wort „Hoch“ einführen. Wenn er auf „Hoch“ sofort hochkommt versucht ihr ihn ein wenig zu locken. So lange üben, bis er neben euch herläuft. Achtung!!! Bitte nur mit ausgewachsenen Hunden üben!!!

 

27.Pfötchen auf Menschenfüße geben: Hierfür muss euer Hund Pfötchen geben können und zwar sicher!!! Ich habe mich vor meinen Hund gestellt, ihn mit meinen Zehen angestupst und „Pfötchen“ gesagt. Er legte nun seine Pfote auf meinen Fuß. Solange wiederholen, bis kein anstupsen mehr nötig ist.

 

28.Durch die Arme springen: Dazu muss der Hund erst lernen über einen Arm zu springen. Haltet euren Arm ganz niedrig, sodass er drüber gehen kann. Den Arm von Mal zu Mal höher halten, bis er erst drübersteigen und dann auch drüber springen muss. Springt er auf Kommando sicher drüber, könnt ihr mit den Armen ein C formen, damit er sich langsam dran gewöhnen kann, dann immer weiter die Hände zusammen, bis ihr einen Kreis formt.

 

29.Feet on / auf Menschenfüßen mitlaufen: Lockt euren Hund zwischen eure Beine. Dafür direkt belohnen. Viele Hunde fühlen sich hier nicht wohl. Erst wenn euer Hund hier entspannt ist geht es weiter. Es ist gut, wenn euer Hund es nun schon kennt, seine Pfötchen auf eure Füße zu legen. Ich habe meine Füße vorsichtig unter seine Pfoten geschoben und „Komm drauf“ gesagt. Dies habe ich ganz oft wiederholt. Dann abwechselnd einen Fuß angehoben. Wenn der Hund nun seine Pfoten drauf liegen lässt, kann man nun ganz langsam Schritt für Schritt losmaschieren.

 

30.Stupsen: Stupsen habe ich mit einem Ball geübt. Ein Leckerchen unter den Ball sodass der Hund den Ball mit der Schnauze anstupst. Bitte auch nochmal extra belohnen!! Irgendwann legt ihr kein Leckerchen mehr unter den Ball , wenn er nun auch stubst, führt ihr das Signalwort ein und belohnt ihn gut.

 

31.Touch: Legt euch einen Gegenstand in die Hand und lasst euren Hund Pfötchen geben. Liegt sein Pfötchen auf dem Gegenstand sagt ihr „Touch“. Wiederholen. Dann nur noch „Touch“ sagen. Später den Gegenstand auf den Boden legen und wieder Touch sagen. Klappt es nicht sofort, haltet eure Hand ein Stück hinter den Gegenstand, sodass er eine kleine Hilfe hat. Wiederholen, bis der Hund egal auf welchem Gegenstand seine Pfote ablegt.

 

32.Durch angewinkeltes Bein springen: Genauso verfahren wie bei „durch die Arme“

 

33.Blubbern: Dieser Trick sieht absolut witzig aus. Zu Beginn nehmt ihr eine leere Schüssel und legt ein Leckerchen hinein. Euer Hund steckt logischerweise seine Nase hinein, wenn ihr schnell genug seid, gebt ihm lieber dann ein Leckerchen aus eurer Hand, damit das Leckerchen in der Schüssel bleibt. Wenn er schneller ist legt ihr einfach wieder ein neues rein. Außerdem gebt ihr ein wenig Wasser hinzu. Das Leckerchen darf nicht ganz bedeckt sein mit Wasser. Wieder wie in Schritt 1 versuchen schneller zu sein. Der nächste Schritt ist nun noch mehr Wasser. sodass das Leckerchen unter Wasser ist. So fahrt ihr fort bis der Hund definitiv mit der Nase unter Wasser muss um an das Leckchern zu kommen. Bei diesem ganzen Aufbau wird es eurem Hund irgendwann passieren, dass er zufällig ausatmet. Das ist euer Moment. Ihr lobt ihn, belohnt ihn und führt natürlich das Kommando ein. Wiederholt diese Übung bis er weiß, was er machen soll. Dann braucht ihr natürlich auch kein Leckerchen mehr in die Schüssel zu legen

 

34.Leckerchen fangen

 

35.Humpeln: Hier ist es sinnvoll wenn ihr zuerst eurem Hund beibringt euch ein Pfötchen im Stehen zu geben. Sobald er das kann, könnt ihr loslegen. Lasst euch das Pfötchen im Stehen geben und führt ihn dann ein Stück. Er darf sich noch abstützen. Wenn er läuft, während seine Pfote in eurer Hand liegt geht es weiter. Haltet eure Hand nun so, dass der Hund sein Pfötchen nur noch teilweise reinlegen kann. Nun helft ihr ihm von Mal zu mal weniger, so dass er irgendwann nur noch auf 3 Beinen läuft.

 

36.Geld in Spardose: Hierfür ist es praktisch wenn euer Hund aufräumen kann. Er soll 10000 % sicher „Aus“ geben können. Ihr fangt mit einer großen Box an. Hierüber soll der Hund „Aus“ geben, sodass die Münze reinplumst, die Kiste wird immer kleiner. Irgendwann bekommt sie einen großen Schlitz, der auch immer kleiner wird. Dies erfordert viel Zeit und viel Geduld!

 

37.Socke ausziehen: Euer Hund sollte hierfür „Nimm“ Können. Legt eure Socke auf euren Fuß und sagt „Nimm“. Dann zieht ihr die Socke ein Stückchen an. Von Mal zu Mal ist die Socke weiter am Fuß. Lasst beim Socke ausziehen immer ein Stück an den Zehen abstehen, nicht dass euch euer Hund aus Versehen in die Zehen zwickt;)

 

38.Kopf ablegen / Down: Hier habe ich ein Leckerchen auf den Boden gelegt und meine Hund darüber. Mein Hund hat bettelnd seinen Kopf direkt vor meiner Hand abgelegt und somit hatten wir diesen Trick ganz schnell drauf :D

 

39.Rückwärts einparken / Home: Euer Hund sollte rückwärtsgehen kennen! Führt den Hund so vor euch dass er mit dem Rücken zu euch steht. Ihr steht breitbreinig und führt den Hund (am besten haltet ihr eure Hand vor seine Nase) indem ihr sein Kommande für rückwärtsgehen sagt, zwischen eure Beine. Wenn er zwischen euren Beinen steht belohnen. Immer weniger mit der Führhand helfen, bis er selber rückwärts zwischen eure Beine läuft. Ich führe die Drehung in den Rückenstand übrigens mit einem „Turn“ ein ;)

 

40.Koffertrick: Stellt einen Koffer offen hin und legt eventuell noch die Decke eures Hundes rein. Nun schickt ihr euren Hund auf seine Decke. Von Mal zu Mal macht ihr den Deckel des Koffers weiter zu, bis euer Hund auf bei aufliegendem Deckel in den Koffer klettert.

 

41.aus Becher trinken: Haltet eurem Hund einen Plastik Becher hin und sagt „Nimm“. Nun führt ihr seinen Bilck und Kopf nach oben und sagt „trinken“ und schon müsst ihr nur noch wiederholen ;)

 

42.Mit Hinterpfoten auf Menschenfüßen mitlaufen: Übt dies genau wie „Feet on“

 

43.Mit 4 Pfoten in einen Gegenstand: Nehmt zuerst einen Gegenstand in den euer Hund bequem reinpasst. Nun Lockt ihn hinein. Der Gegenstand sollte immer erst dann kleiner werden, wenn euer Hund sicher in den vorherigen Gegenstand mit allen 4 Pfoten reingeht.

 

44.Elefantendrehen: Bei meinen beiden Kleinen hab ich hierfür einfach eine Schüssel umgedreht auf den Teppich gestellt (Dort rutscht sie nicht weg). Dann hab ich meine Hunde mit den Vorderpfoten drauf steigen lassen. Dies direkt belohnen. Von nun an gibt es 2 Möglichkeiten. Die erste ist ihr stellt euch neben euren Hund, einige Hunde sollen sich wohl nun automatisch wieder gegenüberstellen, so könnt ihr im Kreis gehen und euer Hund geht mit. Bei meinen habe ich es aber anders beigebracht. Ich habe mich über sie gestellt und mit meinem linken Bein den Hund geführt und immer „rum“ gesagt, bis mein Hund auch von sich aus die Schritte ging, dann habe ich mich neben ihn gestellt und bin mitgegangen und habe dies immer weiter reduziert und ihn irgendwann nur noch mit der Hand und schließlich nur noch mit dem Finger geführt.

 

45.Pfoten abputzen: Hier hatte ich den Vorteil, dass ich einen Rüden habe, der nach dem Markieren mit den Pfoten scharrt. Ich habe also genau dieses Verhalten belohnt. Das Kommando "Abputzen" habe ich aber von Anfang an genutzt. Mit dem Clicker kann man natürlich sehr gut in diesen Momenten clickern. Ich habe dann immer länger gewartet bis ich ihn belohnt habe, damit er das nicht dauerhaft mit dem Markieren verbindet. Irgendwann ging es dann nur noch auf Kommando ohne Markieren. Für diese Methode braucht ihr also etwas Geduld. Für die unter euch, die eine Hündin haben : Legt ein Handtuch auf den Boden, haltet es straff. Wenn euer Hund mit der Nase rangeht, schiebt seinen Kopf immer wieder hoch und wartet bis er daran kratzt bzw buddelt. Dies sofort clickern und belohnen. Auch hier braucht ihr Geduld ;)

 

46.Guckguck: Meinen Hund lasse ich hierfür mit den Pfoten an meinem Arm hochspringen.Dann hält man ein Leckerchen direkt unter den Arm und sagt „Guckguck“. Der Hund steckt dann seinen Kopf unter dem Arm durch und lässt die Pfoten oben aber am Arm lehnen

.

47.Zunge rausstrecken: Um das zu lernen hab ich mal etwas verrücktes versucht: Nachahmung. Es hat tasächlich geklappt und ich war echt überrascht. Ich hab mich gegenübergesetzt und meinen beiden die Zunge rausgestreckt und siehe da, sie haben es beide nachgemacht =)

 

48.Hinterpfote geben: Dies übt ihr genau wie Pfötchen. Es klappt allerdings nicht so schnell, da es viele Hunde nicht gewohnt sind mit ihren Hinterbeinen zu arbeiten.

 

49.Pipi machen: Es ist hilfreich wenn euer Hund die Hinterpfoten geben kann. Zu Beginn lasst ihr euch die Hinterpfote geben, reduziert eure Hilfe aber immer weiter bis euer Hund auch ohne Hilfe das Bein oben hält. Dann beginnt ihr dies auch neben Gegenständen zu üben.

 

50.Pfoten kreuzen / criss cross: Lasst euren Hund „Platz“ machen. Nun soll er euch ein „pfötchen“ geben. Dies führt ihr dass über die andere Pfote und sagt „criss“. Eure Hand wird immer weniger Hilfe, bis euer Hund sie von alleine über die andere Pfote legt. Übt erst eine Seite sicher und dann die andere.

 

51.Gegenstand auf dem Kopf balancieren: Fangt bitte mit leichten Gegenständen an, damit euer Hund sich an das Gewicht gewöhnen kann. Hierfür kann ich gar keine genaue Anleitung geben. Es hat einfach sehr viel mit Vertrauen, Übung und ganz viel Geduld zu tun.

 

52.Skateboard fahren: Haltet das Skateboard fest und lockt euren Hund drauf. Ich habe ihn dann ganz langsam ein wenig geschoben damit er auch die Bewegung kennen lernt. Dann sollte er nur noch mit den Vorderpfoten drauf und mit den Hinterbeinen schieben. Ich habe ihn ein wenig gelockt. Dies macht er echt gerne. Wenn das Skateboard leicht rollt habe ich hopp gesagt und er ist draufgesprungen und durch die Gegend gerollt. Er wird zwar nie so perfekt wie der amerikanische Hund, aber vorwärts kommt er mit dem Skateboard allemal ;)

 

53.Türe schließen: Hier müsst ihr euch entscheiden, ob die Türe mit den Pfoten oder der Nase zugemacht werden soll. Ich habe mich für die Nase entschieden, da dies doch deutlich weniger Kratzspuren hinterlässt ;) Dafür muss der Hund aber „Stupsen“ können. Haltet sein Spielzeug an die Tür und sagt „Stupsen“. Dies wiederholt ihr ein paar Mal. Dann lasst ihr das Spielzeug weg und sagt wieder „stupsen“, berührt er nun mit der Nase die Tür habt ihr das wichtigste schon geschafft. Wiederholt bis er problemlos die Tür anstupst und führt „Tür zu“ ein. Dann öffnet ihr die Türe ein wenig und lasst ihn so lange stupsen bis die Türe zu ist. Die Türe nun von mal zu mal weiter öffnen und irgendwann auch euren Abstand vergrößern, sodass ihr euren Hund bequem von der Couch aus schicken könnt ;)

 

54.Auf der Stelle hochspringen: Entweder ihr habt einen ungeduldigen Hund der irgendwann hochspringt, wenn ihr ein Leckerchen oder Spielzeug hochhaltet oder ihr übt dies mit Hilfe von „über den Arm springen“. Haltet euren Arm immer ein Stückchen weiter weg von eurem Hund so dass er irgendwann einfach nur noch hüpft ;)

 

55.Seil springen: Dafür sollte euer Hund auf der Stelle hochspringen. Ihr bringt ihn nun vor euch und springt gleichzeitig mit ihm. Bei mir ist das „Hüpf“. Wenn er sicher mit euch hochspringt, könnt ihr mit langsamen Umdrehungen anfangen. Aber bitte macht diesen Trick nicht zu oft. Das Springen geht sehr auf die Gelenke!

 

56.eine Acht laufen: Stellt 2 Gegenstände auf und führt euren Hund zuerst um den ersten und dann um den 2, eben in Form einer 8. Einige Male wiederholen, dann könnt ihr ihn wahrscheinlich schon einfach nur mit dem Finger führen =)

 

57.Schütteln: Hier gibt es auch wieder verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel anpusten oder mit Wasser ansprühen (nur wenn euer Hund keine Angst davor hat) oder mit Sand berieseln. Immer wenn er sich dann schüttelt „Schüttel dich“ sagen. Dies müsst ihr ganz oft wiederholen, da der Hund sich zuerst nur aus Reflex schüttelt und nicht weil es ihm gezeigt wird ;)

 

58.Becher stapeln: Auch hier ist es gut, wenn euer Hund aufräumen oder ähnliches kennt. Ihr gebt ihm einen Becher und führt ihn zu einem 2 grüßeren Gefäß, welches ihr immer kleiner werden lasst, sodass es irgendwann ein 2. Becher ist.

 

59.Rückwärts an einem Gegenstand hochgehen: Hierfür muss euer Hund rückwärts gehen können. Fangt an indem ihr ein flaches Buch auf den Boden legt und euren Hund rückwärtsgehend darauf schickt. Den Stapel macht ihr immer höher und stellt ihn bitte vor eine Wand damit die Bücher nicht nach hinten wegrutschen. Irgend ist der Stapel so hoch, dass er dagegen tritt, dies sofort belohnen. Nehmt nach ein paar Wiederholungen die Bücher weg und übt dies an einem schrägen Gegenstand (zum Bespiel ein Brett irgendwo anlehnen) und macht dies immer steiler. Übt dies bitte langsam und mit viel Geduld!

 

60.Bounce am Baum/ Menschen etc.: Am Baum haben wir es gelernt in dem ich meinen Arm vor den Baum gehalten habe und „Hopp“ gesagt habe. Er ist dann gegen den Baum gesprungen. Ein paar Mal wiederholen und dann den Arm weglassen. Die Distanz immer erweitern, sodass euer Hund auch aus der Entfernung spring. Am Menschen habe ich es über „Hopp in den Arm“ angefangen. Habe ihn dann aber sofort wieder runtergeschickt, so oft, bis er mich nur noch angesprungen hat.

 

61.Knurren: Macht mit eurem Hund ein Zerrspiel, sobald er knurrt clickern und belohnen ;)

 

62.Rückwärts um den Menschen gehen: Hier sollte euer Hund normals rückwärtsgehen kennen. Führt ihn hierbei, genau wie bei rückwärts einparken, mit eurer Hand um euch herum. Nehmt die Hand beim herum führen immer höher, bis ihr sie irgendwann nicht mehr benötigt.

 

63.Leere Flasche in einen Behälter geben: Genau wie bei Becher stapeln oder Aufräumen, nur eben mit einer Flasche und einem speziellen Behälter ;)

 

64.Rückwärts Slalom durch die Beine: Führt euren Hund genau wie bei rückwärts einparken oder rückwärts einen Menschen umrunden und dann genauso üben wie den Vorwärtsslalom durch die Beine.

 

65.Gegenstand hinter sich herziehen: Nehmt zuerst einen leichten Gegenstand, zum Beispiel ein Kuscheltier und knotet ein Seil dran. Dieses gebt ihr eurem Hund mit „Nimm“ in die Schnauze. Nun sagt ihr bleibt, geht ein paar Schritte weg und ruft ihn dann. Dies geht natürlich nur wenn euer Hund bei „Nimm“ die Gegenstände zuverlässig im Maul behält.

 

66.Um einen Gegenstand vorwärts und rückwärts laufen: Stellt zum Beispiel einen Blumentopf auf den Boden und führt euren Hund herum. Ganz oft wiederholen. Um dies auch rückwärts zu lernen, sollte euer Hund natürlich auch schon rückwärts gehen können!

 

67.Links/rechts gucken: Lernt zuerst eine Seite. Wenn ihr also mit „Links“ anfangt, haltet ihr eurem Hund im „Sitz“ ein Leckerchen vor die Nase und lasst ihn so seinen Kopf mitdrehen. Dabei führt ihr dann „Links“ ein. Übt dies so, dass ihr irgendwann nur noch in eine Richtung zeigen braucht und euer Hund den Kopf dann schon dreht.

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!